Gebetskreis für verfolgte Christen

Gefängniszelle

Die Informationen über verfolgte Christen sind auch in Kirchen eher spärlich. Dass Nordkorea als kommunistisches Land die Christen brutal verfolgt und inhaftiert, das weiß noch mancher. Auch aus afrikanischen Staaten erreichen uns Berichte von der Verschleppung von christlichen Frauen. In Indien wird es auch zunehmend gefährlicher für bekennende Christen. Die Nachbarländer Pakistan, Afghanistan und der Iran haben muslimische Regierungen und es gibt oft nur 1-2% Christen.

Wann kann man von Christenverfolgung sprechen?

In diesen Ländern finden häufig Verleumdung, Beleidigung, Nachstellung und Hetzjagd auf Christen statt. Das geht oft so weit, dass Christen beschuldigt werden, staatsfeindlich und für ihren Glauben missionierend tätig zu sein. Sie werden festgenommen und viele sollen durch Folter zu einer Rückkehr zum Islam zu gezwungen werden, um so vielleicht der Todesstrafe zu entgehen. Die Familien der Betroffenen wenden sich meistens ab, um selbst einer Verfolgung zu entgehen.

So ein Schicksal lässt uns in der Gruppe nicht kalt und so beten wir gerne für diese Menschen, weil wir uns vorstellen, dass unser Herr Jesus Christus durch das Gebet Licht und Hoffnung in die Zellen bringen kann. Auch um mehr Verständnis für asylsuchende Christen hier im Land und in der Politik bitten wir.

Der Gebetskreis für verfolgte Christen trifft sich an jedem zweiten Mittwoch, nach der Bibelstunde, gegen 16:45 Uhr.

Kontakt

Pastor Marc Gommlich
Telefon:
Mobil:
ed.ed1585762481nieme1585762481gnehc1585762481rik-a1585762481ile@r1585762481otsap1585762481